Radreisen

Hinternpflege während Radreisen geht dir am Arsch vorbei?

img_3719.jpg

Ein Thema, das mich auf Radreisen lange beschäftigt hat, ist …. mein Hintern …. Besonders bei hohen Temperaturen wird er schnell rot, wund und pickelig. So ein geschädigter Hintern, kann dir das Radfahren verderben oder sogar dazu führen, dass du ein oder zwei Tage pausieren musst. Deshalb verdient der Hintern viel mehr Aufmerksamkeit, als er in den meisten Fällen bekommt.

Wenn ich andere Radreisende treffen, dann geht es um Kilometer und Höhenmeter, Technik und Bekleidung aber nie um den Hintern. Falls der Hintern ein Tabuthema sein sollte, geht mir das jetzt am Arsch vorbei.

Hier meine Tipps für einen fitten Hintern, die sich in den letzten Jahren bewährt haben.

Für jeden Hintern gibt es den passenden Sattel

Der passende Sattel ist das A und O, um auch auf langen Strecken bequem fahren zu können. Bitte tu dir den Gefallen und such dir den neuen Sattel nicht eine Woche vor der Radreise aus. Wenn du beurteilen möchtest, ob der Sattel passt, musst du mit ihm einige Male gefahren sein. Möglichst auch auf einer längeren Strecke. Gute Sättel gibt es beispielsweise von sQlab. Die bekommst du im Fahrradfachhandel. Beim Händler setzt du dich auf einen Stuhl, auf dem ein Stück Wellpappe liegt. An den Stellen, an denen deine Beckenknochen auf die Pappe drücken, werden die Abdrücke sichtbar. Dadurch kann der Fachhändler den Abstand deiner Beckenknochen bestimmen. Daneben schaut er sich dein Geschlecht und die Sitzposition auf dem Fahrrad an. Mit Hilfe dieser Informationen sucht er den passenden Sattel aus. Bei meinem Händler kannst du den Sattel vier Wochen testen. Passt er nicht, wird er gegen ein anderes Modell ausgetauscht. Die Chancen, dass du am Ende den passenden Sattel unterm Hintern hast, sind so sehr groß.

Auch für deinen Hintern gibt es die passende Hose

Auch bei den Radhosen gibt es unterschiedliche Polster. Als erstes wird zwischen Polstern für Männer und Polster für Frauen unterschieden. Dann werden die Polster auf den Sattel abgestimmt. img_3718.jpgBei Rennradsätteln verwendest du ein anderes Polster als bei einem Sattel vom Trekkingrad. Auch die Stärke der Polster ist unterschiedlich. Für Radreisen solltest du eine Hose wählen, die für lange Touren über 5 Stunden konzipiert ist.Neben dem richtigen Polster ist aber auch die Wahl des richtigen Schnittes entscheidend. Nimm den Schnitt, in dem du dich am wohlsten fühlst und der für dich am bequemsten ist. Für den Kauf der Radhose gilt das selbe, wie für den Sattel. Kauf sie einige Wochen im Voraus, um sie ausgiebig testen zu können. Ich war in Frankreich mit einer Radhose unterwegs, die ich nicht oft getragen habe. Die Kombination aus Schweiß, Sonne und Sonnencreme führte bei mir zu einer allergischen Reaktion auf das Gummi am Hosenbund. Die Hose landete in der Tonne und ich hatte nur noch eine Radhose für weitere zwei Wochen Fahrt. Das mache ich nie wieder!

Radhose jeden Tag wechseln

Eine Radhose wird ohne Unterwäsche getragen, damit das Polster gut sitzt und die Ränder der Unterhosen nicht reiben oder drücken. Dadurch sammelt sich der Schweiß in der Hose und dem Polster. In der Kombination mit der Körperwärme entsteht die perfekte Bakterienaufzuchtstation. Diese Bakterien greifen dann deine eh schon beanspruchte Haut an. Das kann zu wundem oder sogar einem entzündeten Hintern führen. Um den Bakterien keine Chance zu geben, musst du deine Hose am Abend waschen und ordentlich trocknen lassen. Bitte jeden Morgen eine saubere trockene Radhose anziehen.

Assos Chamois Crème vor der Fahrt

Wir verwenden am Morgen die Creme von Assos. Sie reduziert die Reibung und hält die Haut angenehm kühl. Außerdem verhindert sie durch Ihre antibakteriellen Eigenschaften Entzündungen. Ich trage sie nicht direkt auf meinem Hintern auf, sondern schmiere sie in mein Sitzpolster. Dadurch ist sie genau da, wo sie hingehört und ich tanze morgens nicht mit einem nackten Hintern auf dem Campingplatz herum.

Am Ziel Waschen und trockenlegen

Hast du am Abend dein Ziel erreicht, ist eine Dusche etwas ganz wunderbares. Beim Duschen solltest du deinem Hintern ein bisschen Zeit widmen. Auch er möchte gewaschen und von Schweiß, Staub und Bakterien befreit werden. Nach dem Duschen bitte darauf achten, dass du deinen Hintern gut abtrocknest.

Pflegecreme verwenden

Hast du deinen Hintern gewaschen und ordentlich abgetrocknet, hilft der beanspruchten Haut eine Pflegecreme. Hier kannst du verschiedene Cremes wie z.B. Bepanthen Wund und Heilsalbe ausprobieren. Mein Favorit ist der Schutz-Balsam
von Linola. Er wird bei Babys zu Behandlung von Windeldermatitis eingesetzt und wirkt Wunder bei einem wunden Hintern vom Radfahren. Beim Einsatz von Pflegecreme gilt: Weniger ist mehr.

Am Abend Baumwollunterwäsche tragen

Um deiner Haut am Abend Zeit für die Regeneration zu bieten, solltest du Baumwollunterwäsche tragen und auf schnelltrocknende Mikrofaser verzichten. Baumwollunterwäsche saugt den Schweiß auf und ist atmungsaktiv. Außerdem hast du die Möglichkeit sie bei hohen Temperaturen zu waschen, um Keime zu töten. Daneben ist sie angenehm zu tragen und kratzt nicht an deinem beanspruchten Hintern.

Wenn du diese Regeln beherzigst, solltest du auch nach einigen Tagen im Sattel einen rosigen und gepflegten Hintern haben. Dadurch kannst du dich auf die schöne Natur konzentrieren und musst dich nicht den ganzen Tag mit deinem Hintern beschäftigen. Probier es ruhig mal aus.

Habe ich einen wichtigen Punkt vergessen? Was machst du für deinen Hintern oder geht er dir am Arsch vorbei?

3 Kommentare

  1. Hallo Daniela,
    ich schon wieder – nein ich habe nicht vor jeden deiner Beiträge zu kommentieren, aber hier muss ich einfach meinen Senf dazu geben. 1. Es scheint wirklich ein Tabuthema zu sein, denn, wie du schon richtig angemerkt hast, geht es bei den Gesprächen zwischen Radlern immer nur darum, was man alles tolles geleistet hat und wo man schon alles war. 2. Hat noch niemand kommentiert!!! Also ein deutliches Zeichen pro Tabu. Also ganz so viel Pflege bekommt mein Allerwertester nicht,aber ich habe immer eine Wundsalbe dabei, die macht aus einem wunden Po quasi über Nacht einen Babypopo. Und noch ein typ gegen Muskelkater: Schmiert euch die Beine nach einer Tour mit Mobilat ein – zumindest beim wandern wirkt es bei mir Wunder.
    Liebe Grüße Anja

    • Daniela

      Liebe Anja,

      tob dich hier aus. Wenn du magst, kannst du sogar jeden Beitrag 100mal kommentieren. Ich freue mich über jedes einzelne Kommentar von dir.

      Eigentlich schade, dass so ungern über den Hintern geredet wird. So ein Po freut sich doch über Aufmerksamkeit.

      Muskelkater habe ich nie. Nur schwere, müde Beine. Dagegen hilft bis jetzt nur schlafen oder hast du da noch einen Tipp für mich?

      Liebe Grüße

      Daniela

  2. Pinkback: Jetzt wird’s intim. Schambehaarung bei Radsportlerinnen unter die Lupe genommen – Velosophiecafé

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: